Püntkers Patt nach Neugestaltung wieder freigegeben

Geschrieben am 08.05.2024
von


Püntkers Patt, das ist für viele Meppener ein Inbegriff für die Meppener City, allerdings abseits der übliche Geschäftigkeit. Püntkers Patt, das steht für den Zusammenfluß von Ems und Hase, mit dem so genannten "Deutschen Eck" als zentralen Punkt.

Die Optik von Püntkers Patt war in die Jahre gekommen. Nach dem Bau des neuen Hotels rief dieser Bereich nach einer optischen und funktionalen Neugestaltung. Das ist nun erfolgt. Der Geh- und Radweg zwischen Emsbrücke und Hubbrücke erstrahlt neu, in beigem Asphalt. Das sei aus denkmalpflegerischer Sicht (Farbe) in Verbindung mit dem hohen Verkehrsaufkommen erforderlich gewesen. Der Platz sowie die Zufahrt für den PKW-Verkehr dient lediglich den Anliegern. Der gesamte Bereich ist, auch unter Berücksichtigung der zukünftigen Aufenthaltsmöglichkeiten, der Terrassen und des möglichen Verkehrsaufkommens, nun ein verkehrsberuhigter Bereich. Hier sind alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt und müssen somit gegenseitig Rücksicht nehmen. Das Hotel und die Volksbank sind über die Straße „An der Mündung“ zu erreichen. Obwohl die Bauarbeiten von archäologischen Untersuchungen begleitet wurden, blieben die vermuteten archäologischen Funde aus. „Durch die umfangreichen Baumaßnahmen konnte die Aufenthaltsqualität im Bereich Püntkers Patt gesteigert werden“, freut sich Bürgermeister Knurbein.



„Aufgrund der starken Niederschläge im Jahreswechsel hatte das Projekt eine leichte Verzögerung, sodass die Fertigstellung für Anfang Mai geplant wurde. Die Arbeiten gingen also im neuen Zeitplan und reibungslos vonstatten“, sprach Bürgermeister Knurbein allen Beteiligten seinen Dank aus und lobte die hervorragende Zusammenarbeit. Die Maßnahme mit einem Gesamtvolumen von rund 375.000 Euro wurde durch das Land Niedersachsen mit einem 2/3-Anteil im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms („Lebendige Zentren") gefördert.